Startseite - Chronik der Familie Lang

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Willkommen auf meiner Chronik - Seite!

Hauptsächlich beschreibt diese Seite die Geschichte meiner Vorfahren väterlicherseits.
In dieser Geschichte steht die Vertreibung meiner Familie aus ihrer alten Heimat "Bessarabien" im Mittelpunkt.
Bessarbabien war die die Heimat des Großteils meiner Famile. Dies spiegelt sich auch in dem von mir gestifteten Familienwappen wieder.

Die Bessarabiendeutschen mussten nach einer Siedlungsperiode von 125 Jahren ihre Heimat verlassen und fanden sich nach Umsiedlung und Flucht in dem Land wieder, aus dem einst ihre Vorfahren ausgewandert waren. Ab 1814 wurden sie von Zar Alexander I. in Bessarabien angesiedelt. 1918 kam das Land zu Rumänien. In der Zwischenkriegszeit waren die Bessarabiendeutschen Teil der deutschen Minderheit in Großrumänien. Nach dem Einmarsch der Roten Armee 1940 wurden sie aus ihrer geliebten Heimat ausgesiedelt und 1941/42 im von der deutschen Wehrmacht besetzten Polen angesiedelt. Im Januar 1945 mussten sie dann nach Westen flüchten und sich im dann geteilten Deutschland eine neue Existenz schaffen.

Meinen Recherchen zufolge stammte der erste Auswanderer mit dem Nachnamen "Lang", wahrscheinlich Michael Lang, aus Frauenzimmern bei Heilbronn. Hierbei bin ich nicht sicher, da ich noch keine direkte Verbindung zur Familie in Bessarabien herstellen konnte.
Eine frühe deutsche Kolonie entstand 1817 namens Naslawtscha, neben einem russischen Dorf gleichen Namens. Deutsche Auswanderer waren auf dem Weg in den Kaukasus. Jedoch überredete sie der Gutsbesitzer Krupensky sich auf seinem Land in Nordbessarabien anzusiedeln. Angeführt wurden diese Deutschen durch Wilhelm Groß. Dieser stammte, laut Auwandererliste von Karl Stump, aus Frauenzimmern bei Heilbronn.
Weitere Familien aus dieser Anfangszeit waren folgende: Adam, Klein, Lang, Löffler, Maier/Mayer, Müller, Nunweiler, Presser, Rauch, Schmidt, Steigmann, Wagner, Weber, Westermann, und Zeiler.

Die Namen Lang und Presser sind in dierekter Linie mit mir verwandt. Daher liegt meine Vermutung nah, dass dies die ersten Ansiedler meiner Ahnen waren.
Jakob Lang (mein Ur-Ur-Ur-Großvater) heiratete Karolina Presser. Jakob wurde in Naslawtscha geboren, Karolina vermutlich ebenfalls. Karolinas Schwester Frederika wurde mit Josef Groß vermählt und eine weitere Schwester mit Johann Rauch. Alle drei heirateten Personen aus den o. g. Familien.
Später siedelte ein Großteil der Bewohner von Naslawtscha in die neu entstandenen Dörfer Neu-Strymba, Ryschkanowka und Scholtoi um.
In Ryschkanowka lebte der Großteil meiner Vorfahren bis zur o. g. Umsiedlung im Jahre 1940.

Ein weiterer wichtiger Name lautet Sabasch. Dies ist der Nachname meines Großvaters, der in Ryschkanowka geboren wurde. Leider fiel mein Großvater Ludwig Sabasch im Februar 1945 bei der Verteidigung der Ostlinie an der Oder in Steinau. Daher konnte er meine Großmutter Eva Lang, die damals mit meinem Vater Schwanger war, nicht mehr heiraten.
Der erste Auswanderer dieser Seite war August Sabasch (mein Ur-Ur-Großvater). Er wurde in Niewodnik bei Oppeln in Oberschlesien geboren. Wann die Auswanderung erfolgte ist mir nicht bekannt.

Andere Familiennamen findet man oben im Menü.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü